Ich gegen das Web

Der Blog von jemanden der gegen das Web kämpft.

Über diesen Blog

Sebastian schreibt hier manchmal über seinen Kampf gegen das Internet. Wer da wohl gewinnt?

Navigation

Dieser Beitrag ist schon 984 Tage alt. Es kann sein, dass einige Informationen nicht mehr aktuell sind. Bitte behalte dies im Hinterkopf. Solltest du über Fehler stolpern, freue ich mich über eine kleine Info von dir. Danke!

Mein aktuelles Environment/Setup für ein 2018er Webprojekt

Lokales Seteup für ein aktuelles Webprojekt im jahr 2018

Ich sitze an einem neuen spannenden Projekt. Da ich vor kurzem meinen Workflow im Bereich der Webentwicklung etwas umgestellt habe und ich im Zuge dessen auch das ein oder andere Framework aktualisierte, möchte ich einfach kurz die aktuelle Umgebung vorstellen.

localhost

Die Zeiten von Apachefriends sind ja schon sehr lange vorbei. Ich war jedoch die letzten Jahre immer ein Freund von Vagrant, da es eine einfache Möglichkeit bot, einen Server so zu replizieren bzw. konfigurieren, wie er in der produktiven Umgebung auch nutzbar ist. Mit dem aktuellen Projekt versuche ich jedoch mit Docker Erfahrungen zu sammeln.

Nachdem ich einige Zeit mit eigenen Dockerfiles herumspielte, bin ich zufällig über die Devilbox gestolpert.

Devilbox

Für Anfänger wirklich ein guter Einstieg in die Docker-Welt. Für Teamarbeit eher so lala. Bei der Devilbox gilt zu beachten, dass der Stack darauf ausgelegt ist, mehrere Hosts in der gleichen Instanz zu betreiben. Bisher habe ich mit Vagrant da einen ganz anderen Ansatz verfolgt und jeder Anwendung einen eigenen (virtuellen) Server "spendiert".

Im Grunde ist aber nichts verkehrt an dem Ansatz, solange keine besonderen Anforderungen an das Stack gestellt wird, welches die anderen Anwendungen ins Schleudern bringt. Dies sollte im Webbereich eher die Ausnahme sein. Und selbst dann könnte eine weitere Devilbox zum Laufen gebracht werden. Für den Einstieg aber ganz gut.

Frontend

Bootstrap 4

Eigentlich finde ich Bootstrap schrecklich. Durch mangelnde Konsequenz sehen viele Frontends doch immer gleich aus. Da das aktuelle Projekt eher eine Intranet-Anwendung ist, ist mir das Layout egal. Da greife ich dann gerne auf die neuen Features von Bootstrap 4 zurück.

Feather

Wie in einer Demo von Bootstrap zu sehen, bietet Feather ein ganzes nettes Set von Icons für den schnellen Einsatz an. Hierbei werden die Placeholder durch entsprechende SVG-Zeichnungen ersetzt. D.h. weniger Requests, jedoch eine größere Javascript-Datei. Da ich aber, wie beschrieben, im Intranet bin, kann ich es vernachlässigen.

JQuery

Nach langer Zeit, die ich gerne mit Vanilla verbrachte, nutze ich JQuery mal wieder. Die Version 3 wirkt erwachsen, jedoch noch immer mit vielen Zugaben, die oft nicht benötigt werden.

Backend

MariaDB

Es ist halt MariaDB. Thats it!

CakePHP

Als Backend nutze ich CakePHP in der aktuellen Version 3.6. Seit dem 3er-Release vor so einigen Monaten (bald Jahren), ist Cake dank der attraktiven Datenbankabstraktion und dem konsequenten Design-Pattern für mich, nach vielen Jahren, wieder ein top Framework. Nachdem ich zuletzt einiges mit Laravel erledigt hatte, ist es durchaus erfrischend.

Juni 18, 2018

Es wurden noch keine Kommentare verfasst, sei der erste!